Wir haben gut geschlafen. Das mag euch jetzt vielleicht nicht wie die spannendste Information der Welt vorkommen, doch auf unseren vielen Fahrten haben wir erlebt, was guter Schlaf für eine Tour bedeutet und auch was es bedeutet, wenn er fehlt.  Ein müder Körper nimmt viel der benötigten Energie aus den Muskeln und schwächt das Immunsystem – beides nicht prickelnd. Und auch deshalb: Plant eure Touren mit genügend Pausen und Pausentagen.

Durch unseren Schlenker nach Weinheim muss es wohl passiert sein. Obwohl wir ausgeruht waren, haben wir uns heute Morgen bei Nierstein etwas verfahren und somit unsere Tagesetappe unabsichtlich deutlich verlängert. Doch wenn Reisen das Ziel ist, dann sind wir letztlich immer auf dem richtigem Weg.  
So war die Pause im Restaurant Rheinperle bei leichtem Wind, mit vorbeifahrenden Schiffen und leckerem Flammkuchen genau richtig, um unsere Energie aufzufrischen.

Empfehlen können wir den Rastplatz bei Ibersheim, etwas nach Worms. Direkt am Wasser gelegen und durch das rote Boot, das lange Zeit im Hochwasserschutz eingesetzt war, nicht zu verfehlen.

Wir haben auf jeder Radreise sowohl Magnesiumpulver als auch Basenpulver und Trockenfrüchte dabei. Natürlich nicht zur ständigen Ernährung, doch gerade bei langen Tagesetappen mit viel Sonne tut es spürbar gut, dem Körper etwas zusätzliche Unterstützung zu geben. Und Wasser. Viel Wasser! Wir haben jeden Morgen pro Person anderthalb Liter auf dem Rad und benötigen an heißen Tagen wie diesem jeweils rund vier Liter.

Eine Radreise an sonnigen Tagen gestaltet sich deshalb oft auch zu einer Jagd nach Wasseraufnahmestellen. Haltet lieber einmal früher an einem Laden, als dann eventuell längere Zeit keinen mehr zu finden.
Ein kleiner Tipp für Notfälle: Auf Friedhöfen gibt es immer Wasser, und uns hat das schon aus so manch verzweifelter Situation gerettet. Vor allen an Sonn- und Feiertagen. Aber bitte: Dort hält man dann kein Picknick. Wir sind dankbar für das Wasser und genießen es an anderer Stelle.

Kurz vor Mainz tauchen in schöner Abendstimmung Weinberge auf. Wir freuen uns auf die schöne Stadt und werden einen Tag hier bleiben. Und so wollen wir euch Mainz zeigen: in Bildern und ohne viel Worte.

Kommentare

Hallo Claudia,

es waren einfach schöne Momente mit Euch in Weinheim in Eurem Wohnzimmer. Wir haben uns sehr wohlgefühlt.

Diese Nymphensittiche haben wir in Mainz in einem Park hinter der Juhe gesehen. Sie gehören einem jungen Mann der Sie gezähmt hat und Ihnen die Möglichkeit gibt so oft wie möglich frei zu sein. Sie können fliegen und tun das auch. Kommen aber immer wieder zurück. Das hat uns gut gefallen, Sie lassen sich auch streicheln.

Toll das du nun auch ab und zu die Natur mit dem Rad erkundest. Super schön.

Liebe Grüße und bis bald

Doris und Reinhard

Hallo ihr Lieben, was sind das denn für Nymphensittiche auf dem 1. Bild. Ihr habt so tolle Fotos. Ich radle jetzt mehr, um auch mal solch eine Tour zu schaffen

Liebe Grüße Claudia

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich